Hundefreunde unter sich! Was hier als Doggenforum begonnen hat, steht allen offen, die sich für Hunde interessieren und sich ein Leben ohne sie nicht vorstellen können!
#1

Deutsche Dogge

in Rassebeschreibungen 13.08.2009 09:34
von kleines030999 • Really the Best | 4.435 Beiträge

Rassestandard

Klassifikation F.C.I.
Gruppe 2 –Pinscher und Schnauzer, Molossoide, Schweizer Sennenhunde und andere Rassen
Sektion 2.1. – Molossoide, doggenartige Hunde. Ohne Arbeitsprüfung
Verwendung: Begleit-, Wach- und Schutzhund
Datum der Publikation des gültigen Originalstandards: 13. März 2001

Die Deutsche Dogge vereinigt in ihrer edlen Gesamterscheinung bei einem großen, kräftigen und wohlgefügten Körperbau, Stolz, Kraft und Eleganz. Sie wirkt auf den Betrachter wie eine edle Statue. Sie ist der Apoll unter den Hunderassen.

Kopf: Langgestreckt, schmal, markant, fein gemeisselt. Der Abstand von der Nasenspitze zum Stop und vom Stop zum schwach ausgeprägten Hinterhauptbein soll möglichst gleich sein. Die oberen Schädel-und Fanglinien sollen parallel verlaufen. Breite und sehr gut entwickelte Kiefer. Von vorne muss der Kopf schmal erscheinen, wobei der Nasenrücken möglichst breit sein soll. Deutlich betonter Stop.

Nasenschwamm: Gut ausgebildet, mehr breit als rund mit großen Öffnungen. Er muss schwarz sein, mit Ausnahme bei schwarz-weiß gefleckten Doggen.
Bei blauen Doggen ist die Nase anthrazitfarbig (aufgehelltes Schwarz).

Fang: Soll tief und möglichst rechteckig sein. Dunkel pigmentierte Lefzen. Bei schwarz-weiss gefleckten Doggen sind unvollständig pigmentierte oder fleisch-farbene Lefzen zu tolerieren.
Augen: Mittelgross, mit lebhaftem, klugem, freundlichem Ausdruck, möglichst dunkel, mandelförmig mit gut anliegenden Lidern.
Ohren: Von Natur aus hängend, hoch angesetzt, von mittlerer Grösse, vordere Ränder an den Backen anliegend.
Hals: Lang, trocken, muskulös. Gut ausgebildeter Ansatz, sich zum Kopf hin leicht verjüngend, mit geschwungener Nackenlinie.
Körper
Das Gebäude erscheint nahezu quadratisch; dies gilt besonders für Rüden. Die Rumpflänge (Brustbeinspitze bis Sitzbeinhöcker) soll die Widerristhöhe bei Rüden um nicht mehr als 5 % und bei Hündinnen um nicht mehr als 10 % überschreiten.
Rücken: Kurz und straff, in annähernd gerader Line geringfügig nach hinten abfallend.
Lenden: Leicht gewölbt, breit, kräftig bemuskelt.
Kruppe: Breit, stark bemuskelt, vom Kreuzbein zum Rutenansatz hin leicht abfallend und unmerklich mit dem Rutenansatz verlaufend.
Brust: Bis zu den Ellenbogengelenken reichend. Gut gewölbte, weit zurückreichende Rippen. Brust von guter Breite, mit ausgeprägter Vorbrust.
Untere Profillinie und Bauch: Bauch nach hinten gut aufgezogen, mit der Unterseite des Brustkorbes eine schön geschwungene Linie bildend.
Rute
Hoch und breit angesetzt, sich zum Ende hin gleichmässig verjüngend. In der Ruhe mit natürlichem Schwung herabhängend, in der Erregung oder in der Bewegung leicht säbelartig getragen.
Schultern: kräftig bemuskelt, lang und schräg liegend, bildet mit dem Oberarm einen Winkel von 100° bis 110°.
Oberarm: Kräftig und muskulös, gut anliegend, sollte etwas länger als das Schulterblatt sein.
Ellenbogen: weder aus- noch einwärts gedreht.
Unterarm: Kräftig, muskulös, von vorne und von der Seite gesehen völlig gerade.
Vordermittelfuß: Kräftig, von vorne gesehen gerade, von der Seite gesehen nur gering nach vorne gerichtet.
Vorderpfoten: Rundlich, hoch gewölbt, mit eng aneinanderliegenden Zehen (Katzenpfoten). Krallen kurz, stark, möglichst dunkel.
Das gesamte Knochengerüst ist von starken Muskeln bedeckt, die die Kruppe, die Hüfte und die Oberschenkel breit und abgerundet erscheinen lassen. Die kräftigen, gut gewinkelten Hinterläufe stehen, von hinten gesehen, parallel zu den Vorderläufen.
Oberschenkel: Lang, breit, sehr muskulös.
Knie: solide, nahezu senkrecht unter dem Hüftgelenk stehend.
Unterschenkel: lang, von etwa der gleichen Länge wie der Oberschenkel, gut bemuskelt.
Sprunggelenk: kräftig, stabil, geschlossen, weder nach innen noch nach außen gerichtet.
Mittelfuß: kurz, kräftig, nahezu senkrecht zum Boden stehend.
Hinterpfoten: rundlich, stark gekrümmte und eng anliegende Zehen (Katzenpfoten).

Haar: Sehr kurz und dicht, glatt anliegend, glänzend.
Farbe: Die Deutsche Dogge wird in drei selbständigen Varietäten gezüchtet: Gelb und Gestromt, Gefleckt und Schwarz, Blau.
Gelb: Hellgoldgelb bis zum satten Goldgelb, schwarze Maske erwünscht. Nicht erwünscht sind kleine weisse Abzeichen an Brust und Zehen.
Gestromt: Grundfarbe Hellgoldgelb biz zum satten Goldgelb, mit schwarzen, möglichst gleichmässigen und klar gezeichneten, in Richtung der Rippen verlaufenden Streifen.
Schwarz-Weiss gefleckt (Sog. Tigerdoggen): Grundfarbe rein weiss, möglichst ohne jede Stichelung, mit über den ganzen Körper gut verteilten, ungleichförmigen, zerrissenen, lackschwarzen Flecken.
Schwarz: Lackschwarz, weisse Abzeichen sind zugelassen; hierzu zählen auch die Manteltiger, bei denen das Schwarz mantelartig den Körper bedeckt und Fang, Hals, Brust, Bauch, Läufe und Rutenspitze weiss sein können, sowie Doggen mit weisser Grundfarbe und grossen schwarzen Platten (Plattenhunde).
Blau: Rein stahlblau, weisse Abzeichen an Brust und Pfoten sind zugelassen.

Widerristhöhe: Bei Rüden mindestens 80 cm, bei Hündinnen mindestens 72 cm
In der Praxis werden Hündinnen zwischen 72 und 82 cm groß und Rüden zwischen 84 und 88 cm. Einige Hunde werden sogar größer als 90 cm. Die Deutsche Dogge ist ein athletischer Hund und im Verhältnis zu seiner Größe eher leicht: Sein Gewicht schwankt je nach Geschlecht zwischen 50 und 80 kg.


Liebe Grüße, Pia mit Astra, Merlin und Abebi, Paul, Moco und besonders Rüdiger für immer in unseren Herzen...







nach oben springen
lockDas Thema wurde geschlossen.

Image Hosted by ImageShack.us Kostenloser Suchmaschineneintrag
Besucher
0 Mitglieder und 2 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: skyhessen
Forum Statistiken
Das Forum hat 3364 Themen und 31601 Beiträge.

Heute waren 0 Mitglieder Online:


Besucherrekord: 129 Benutzer (29.01.2010 20:30).